Einlaufende bandform

Das Material, das in eine Bandverarbeitungsanlage eingeführt wird entstammt in der Regel einer Kalt- oder Warmwalzanlage. Bei diesen Anlagen stellt die akkurate Planheitsmessung auf Grund der hohen Temperaturen oder Spannungen und Temperaturunterschiede ein Problem dar. Die Bandform wird außerdem durch Kühlung und Dehneffekte in den Coils, sowie den Coilvorgang selbst beeinflusst. Die Form an der Einführungsseite einer Bandverarbeitungsanlage ist aus diesem Grund oft nicht bekannt und unterscheidet sich von den Messungen in den vorgelagerten Prozessschritten.

Eine schlechte Eingangsform kann zu Beschädigungen am Band oder an der Linienausstattung führen. Dies kann oft vermieden werden, wenn die Form a priori bekannt ist, eine gute Eingangsform ist jedoch stets zu bevorzugen.

Die Messung der Eingangsform bietet zwei Vorteile:

  1. Die tatsächliche Form kann für die Feinabstimmung des Walzvorgangs verwendet werden, um ein besseres Zielprofil zu erhalten. Damit verbessert sich auch die Planheit mit zunehmendem Wissen.
  2. Die Bandgeschwindigkeit, -führung und Richtarbeit kann in Abhängigkeit der Eingangsform angepasst werden, um besseres Material herzustellen und Schäden an den Öfen usw. zu vermeiden.

Shapeline bietet hierfür VeriFlat an – ein Produkt, das für diesen Zweck bestens geeignet ist. VeriFlat Systeme können bei festen Installationen, aber auch für Tests oder Anpassungen verwendet werden. Sobald die Tests abgeschlossen sind, kann der Sensor zur nächsten Linie gebracht werden.