Endbearbeitung

Die letzte typische Anwendung ist die Dokumentation der Planheit der Bleche und die Verwendung dieser Informationen zur Qualitätssicherung und für die Kundenbetreuung. Die kann in separaten Endbearbeitungslinien oder wie oben beschrieben in Kombination mit dem Schneide- oder Richtprozess stattfinden.

Shapeline Systeme dokumentieren und bewerten automatisch die Planheit nach aktuellen Normen oder kundenspezifischen Vorgaben. Dies bildet die Grundlage für die Vermeidung von Reklamationen, einen gesteigerten Marktanteil und verbesserte Garantien.

Werfen Sie zur Veranschaulichung einen Blick auf das folgende Gespräch zwischen einem Metallplattenhersteller und dem Kunden. Shapeline Systeme machen das Leben leichter und die Kommunikation mit den Stahlverwendern effizienter. Solange die Identität der Platte/des Bandes/des Bleches bekannt ist, ist es möglich die Messdaten abzurufen.

Im folgenden finden Sie ein Gespräch zwischen einem fiktiven Stahlhersteller und einem Verwender:

Verwender: „Guten Morgen! Hier ist Ben Bensson von ACME Steel Products.“
Stahlhersteller: „Guten Morgen Wie geht es Ihnen?“
Verwender: „Gut, gut. Ich habe nur ein Planheitsproblem bei einer Ihrer Stahlplatten.“
Hersteller: “Okay. Können Sie das Problem beschreiben?“
Verwender: „Sie scheinen eine Kantenwelligkeit aufzuweisen. Ich kann die Blätter nicht in unsere Laserschneidanlage einlegen. Bei einigen funktioniert es allerdings, wenn ich sie um 180 Grad drehe.“
Hersteller: Haben Sie die ID-Nummer eines Bleches für mich?
Verwender: „Ja. Eine lautet: <ID#>. Es wurde auf 3,1 m Länge zugeschnitten und ich hatte Probleme mit einem der Teilbleche. Ich musste es drehen und in die Maschine zwängen.“
Hersteller: “Okay. Einen Moment bitte… Hier ist es!

Wie ich sehe habe Sie an einer Seite eine Welle, das Blech erfüllt aber Ihre ASTM-Anforderungen.“
Verwender: „Normalerweise ist ASTM in Ordnung, wir haben allerdings höhere Anforderungen an die Kanten. In diesem Fall ist ASTM nicht ausreichend.“
Hersteller: “Okay. Schauen wir uns die Kantenwelligkeit einmal an. Ich nehme diesen Teil aus der Software heraus.“

„Sie haben eine Kantenwelligkeit von ca. 2 mm. Ist das zu viel?“
Benutzer: „Ja, das ist es. Das Blech ist 5 mm dick und der Schlitz hat nur 7 mm. Ich bekomme es entweder nicht in die Maschine oder es bleibt darin stecken. Das bereitet mir wirklich viele Probleme.“
Hersteller: „Wie ich sehen kann, fällt die Kantenwellung an der anderen Seite geringer aus…

… allerdings ist das ganze Blech gewellt. Sogar in der Mitte.“
Benutzer: „Mit den restlichen Wellen kann ich leben, die Dicke und Wellen addiert müssen jedoch weniger als 7 mm betragen.“
Hersteller: „Okay. Was ich tun kann ist, die Auswertungssoftware für Sie zu aktualisieren, sodass die Bedingungen für alle an Sie versandten Platten erfüllt werden. Dies wäre mit einer geringen Preiserhöhung verbunden. Möchten Sie, dass ich Ihnen ein Angebot hierfür zukommen lasse?“
Verwender: „Ja, bitte. Senden Sie mir ein Angebot zu. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!“